“Weich und warm und unendlich zerbrechlich”

Seit 2018 sammelt das Tierschutzvolksbegehren Unterschriften für mehr Tierwohl. 210.000 Menschen haben bereits unterzeichnet. Mit andererseits spricht der Initiator Sebastian Bohrn-Mena über die Macht des Einzelnen und wie Essen mit Klimakrise, Artenvielfalt und Pandemien zusammenhängt

Jetzt neu unser Podcast!

In unserer ersten Folge reden wir darüber, wie unsere inklusive Redaktion arbeitet – und wieso wir glauben, dass das auch für den Journalismus wichtig ist. Außerdem erzählen wir euch die Entstehungsgeschichte von Andererseits und sprechen über unsere Zukunftsziele. Zu Gast sind dafür die Redaktionsmitglieder Sebastian Gruber und Clara Porak.

Drei gemalte Figuren auf einer Kassette

Der Kampf um Anerkennung

Es waren die 90er. Mein Bruder und ich saßen in unserem Kinderzimmer auf dem Fußboden, vor uns stand der Kassettenrekorder. Um etwas aufnehmen zu können, musste man die Start- und Aufnahmetaste gleichzeitig drücken. Wir bespielten, wie so oft, eine leere Kassette mit Gesangseinlagen, Witzen und ausgedachten Geschichten. Danach hörten wir uns unser Werk immer wieder„Der Kampf um Anerkennung“ weiterlesen

Geschwisterlos

Schon seit zwei Tagen läuft in meinem Kopf das nervtötende „Quit playing games with my heart“ in Dauerschleife. Höre ich ein Lied, das den unnachvollziehbaren Kriterien meines Kopfes entspricht, kann es sein, dass ich nicht nur damit einschlafe, sondern auch damit aufwache. Die momentane Nummer Eins meiner Ohrwurm-Charts stammt aus einem Video. Darin steht ein„Geschwisterlos“ weiterlesen

Die Corona-Reha

“Wenn Sie sich nicht an die Regeln halten, werden Sie sofort heimgeschickt”, wird mir gleich an der Rezeption erklärt. Es ist der Beginn von meinem Reha-Aufenthalt in Bad Radkersburg in der Steiermark. Ich muss überall im Haus einen Mundschutz tragen, weil wenn ich keinen trage, ist das ein Grund, dass die Reha abgebrochen wird. Ich„Die Corona-Reha“ weiterlesen

Auf drei Reifen durch die Stadt

Mit seinem speziell angefertigten Dreirad fährt unser Autor Sebastian Gruber nur ungern durch Wien. Sein Erfahrungsbericht zeigt warum. Dieser Artikel ist ursprünglich in der Ausgabe 03/20 von „Drahtesel. Das österreichische Fahrradmagazin“ erschienen. Ich habe eine Renndreirad. Es sieht aus wie ein normales Rennrad, hat aber zwei Hinterräder und einem Gepäckträger mit Seitentaschen. Den dritten Reifen„Auf drei Reifen durch die Stadt“ weiterlesen

Mein Bruder Tobias

Ich habe nur einen einzigen Bruder und ich bin so froh, dass ich ihn habe. Wir sind uns so ähnlich und ich schau ihm auch ähnlich, weil er ist 24 und vor mir geboren. Er wohnt in Amstetten und manchmal sehen wir uns schon, manchmal nicht.  Ich bin auch so stolz auf ihn: Er studiert„Mein Bruder Tobias“ weiterlesen

Einfach süchtig

Eigentlich wissen alle, dass Rauchen schlecht ist. Wieso machen es trotzdem so viele Menschen?  Elisabeth raucht sehr viel. Wenn sie mal eine halbe Stunde nicht raucht, macht sie sich schon wieder Gedanken, ob sie rauchen kann und sie denkt einfach sehr oft am Tag ans Rauchen. Manchmal raucht sie eine Stunde oder zwei Stunden am„Einfach süchtig“ weiterlesen

Manchmal kommt es anders als man denkt

Retinopathia Pigmentosa hat das Leben von Susanne Breitwieser von Grund auf verändert. Sie musste lernen, wie man ohne zu sehen das Leben gestaltet. Retinopathia Pigmentosa ist eine Krankheit, die die Sinneszellen der Netzhaut (Retina), zerstört. Wegen dieser Sinneszellen können wir sehen. Über mehrere Jahre hinweg verändert sich die Augennetzhaut von Betroffenen so, dass sie immer„Manchmal kommt es anders als man denkt“ weiterlesen

Hausgemachter Techno

Name: Frederika Ferkova Abkürzung: Fredi Alter: 28 Herkunft:  Slowakei, sie lebt seit 14 Jahren in Wien. Seit ihrem siebten Lebensjahr ist sie in Österreich und in Niederösterreich aufgewachsen. DJ-Name: DJ befredigend Sebastian Gruber: Warum magst du Techno?  Frederika Ferkova: Das ist für mich so wie für jemand anderen Laufen, ich bekomme meinen Kopf frei, da„Hausgemachter Techno“ weiterlesen

Ein Club für Tag und Nacht

Weil die Zusammenarbeit im Wiener Club “Das Werk” nicht mehr funktioniert hat, verlässt Mena ihren langjährigen Arbeitsplatz. Und macht mit zwei Freundinnen ihr eigenes Ding: Mothership. Die Geschichte einer Clubgründung zwischen online und offline Welt.  Rund 10 Personen sind heute in diesem Keller und es ist chaotisch. An diesem Juni-Wochenende wird hier ein DJ- Livestream„Ein Club für Tag und Nacht“ weiterlesen

Ich, mein Freund und das miese Coronavirus

Ich habe einen Freund. Er heißt Matthias und ist so süß und so romantisch, und manchmal ist er ein Kasperl, der immer nur Birne sagt, er sagt dann: Birne, Birne, Birne! Und das stört mich manchmal, aber was sich liebt, das neckt sich, und das neckt sich wirklich.

Sigrid Horn: „Wenn die Konzerte wegfallen, wozu bin ich dann da?“

Sigrid Horn ist eine Sängerin und wohnt in Wien. Singen macht ihr sehr Spaß und sie singt nicht alleine, sondern sie hat eine Band: Eine Harfe, eine Concertina und eine Ukulele. Sie fährt gerne in der Freizeit Rad und ist gerne in der Natur. Sie hat Musik studiert und war einmal Lehrerin. Viele kennen sie„Sigrid Horn: „Wenn die Konzerte wegfallen, wozu bin ich dann da?““ weiterlesen

Zwei Zuhause

Es ist ein kalter Tag. Es wird früh dunkel. Ich bin fröhlich und es geht mir herrlich, weil ich bin fröhlich, dass wir feiern. Wir feiern heute Weihnachten. Wir gehen in die Kirche und danach nach Hause und warten auf die Bescherung. Dann, wenn eine Glocke läutet, feiern wir das Christkind. Wir singen Weihnachtslieder. Mein„Zwei Zuhause“ weiterlesen

Was Freiheit bedeutet

Sebastian Gruber ist 27 und lebt in der Seestadt. Alleine, ohne Betreuung. Für Menschen mit Behinderung ist das in unserer Gesellschaft keine Selbstverständlichkeit. Freiheit bedeutet für ihn selbstständig zu wohnen, Geld zu verdienen, einen Alltag zu haben. Der Weg dahin war nicht einfach.  Ich habe mit meinem fünften Lebensjahr begonnen im Rollator zu gehen, das„Was Freiheit bedeutet“ weiterlesen

Meine Geschichte wie man leben soll

Letzten Samstag hat mein Bruder für mich Nudelsalat gekocht. Da war Schinken drinnen und Mozzarella. Das hat mich gefreut. Das war das letzte Mal, wo ich Nudelsalat gegessen habe und das mag ich immer gerne, weil Nudelsalat ist mein Lieblingsessen. Schon seit ich ganz klein bin, ist es mein Lieblingsessen. Ich weiß nicht mehr seit wann, da war ich noch ein Kind…

„Weil es so gut schmeckt!“

Martin Brunnmair, 34, ist ein großer Mann mit blonden Haaren. Er hatte eine Schutzmaske an. Dreimal die Woche steht er sehr früh auf und fährt auf den Gemüsegroßmarkt. Denn der 34- Jährige betreibt einen Bio-Laden. Das Geschäft ist am Yppenplatz und es ist sehr groß, kann man sagen, und es gibt dort viel Obst und Gemüse…

„Kurzstreckenflüge nur für Insekten“

Maris sitzt so wie wir bei sich zu Hause in einem hellen, großen Zimmer und spricht mit uns über eine Computerkamera. In ihrem Zimmer schaut sie aus wie Rapunzel, nur mit kurzen Haaren. Maris macht bei Fridays for Future mit. Das ist eine Organisation, die versucht politischen Druck auszuüben wegen dem Klimawandel. Beim Klimawandel wird es wärmer, aber manchmal kurz auch kälter. Zum Beispiel, weil das Wetter extremer wird…

Mein Leben

Ich stehe da und ich halte meine Hände über mir in die Luft. Ich habe ein weißes T-Shirt an und es läuft ganz laut das Lied: Don´t You Worry Child von Swedish House Mafia feat. John Martin. Ich fühle mich sehr gut und denke: Das könnte echt etwas werden. Es ist mein erster Auftritt als DJ…

Über Benzin.

Benzin-Sparen ist wichtig. Autos und LKWs verbrauchen zu viel. Das ist ein Problem, weil es nicht gut für die Umwelt ist. Wenn man Benzin verbrennt, kommt Co2 in die Luft. Das macht den Klimawandel. Der Klimawandel ist schlecht, weil es zu heiß wird. Das Eis schmilzt, zum Beispiel an der Arktis…

Kontakt

redaktionandererseits@gmail.com

+43 660 772 1116