Sandra Schmidhofer

Sandra Schmidhofer

Sandra Schmidhofer, geboren 1994 in Wien, hat Kultur- und Sozialanthropologie studiert. Sandra beschäftigt sich am liebsten mit sozialer Gerechtigkeit, Empowerment und gesellschaftlichem Wandel. Bei andererseits schreibt sie Texte und ist Teil des Podcast-Teams.

»Nicht mehr als ein Taschengeld«

Von Luise Jäger und Sandra Schmidhofer| 10. Mai 2023

Mehr als 25.000 Menschen arbeiten in Österreich in sogenannten “Behinderten-Werkstätten”, rund 5000 davon in Wien. Doch die verstoßen gegen die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Das bemängelte der zuständige UN-Ausschuss schon 2013. Dort Beschäftigte bekommen etwa nur ein “Taschengeld” und sind nicht pensionsversichert – dabei sind manche von ihnen sogar zeitweise am ersten Arbeitsmarkt tätig. Geändert hat seit der Kritik kaum etwas. Im Gegenteil, heute arbeitet rund ein Viertel mehr Menschen als 2013 in diesen Werkstätten. Oswald Föllerer, 68, lebt selbst mit Lernschwierigkeiten. Er hat über 30 Jahre in einer Wiener Werkstätte gearbeitet. Heute tritt er für die Rechte von Menschen mit Behinderungen ein. Ein Gespräch über Geld und Selbstbestimmung.

Keine Sorgenkinder

Von Sandra Schmidhofer und Nikolai Prodöhl| 14. Dezember 2022

Die Aktion Sorgenkind war die bekannteste und erfolgreichste Soziallotterie Deutschlands. Doch Behindertenverbände kritisierten den Namen und das Konzept. Im Jahr 2000 kam ein neuer Name: Aktion Mensch. Warum das wichtig war, aber die Aktion bis heute kritisiert wird.

Keine Wunderkinder

Von Sandra Schmidhofer| 20. Oktober 2022

Einsames Genie? Blöde Streberin? Das Bild von Hochbegabung in unserer Gesellschaft ist von Vorurteilen bestimmt. Nicht zuletzt, weil unsere Schule kaum mit besonderer Begabung umgehen kann. Wie es anders geht: drei Jugendliche erzählen.
Nach oben